HD-Kabelreceiver – hochauflösendes Fernsehen über Kabel

Mit der Weiterentwicklung des Fernsehens zum digitalen Fernsehen können fast alle aktuell angebotenen Fernsehgeräte das Bild in sehr guter HD-Qualität darstellen. Wer sein Fernsehprogramm über eine Satellitenantenne mit digitalem LNB empfängt, kann diese Qualität in vollem Umfang nutzen. Bereits alle großen Kabelanbieter Deutschlands und zahlreiche regionale Kabelanbieter stellen ihren Kunden neben dem noch verfügbaren analogen Signal das digitale Signal zur Verfügung. Dieses liefert in erster Linie die frei empfangbaren digitalen Senderangebote des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Zusätzlich können bei den Kabelanbietern digitale Programmpakete zu unterschiedlichen monatlichen Kosten erworben werden.

DVB-C und HDMI erforderlich

Der digitale Fernsehempfang über DCB-T (Antenne), DVB-S (Satellit) oder DVB-C (Kabel) ist Voraussetzung für den Fernsehgenuss in HD-Qualität. Zur Aufbereitung beim Kabelempfang ist ein HD-Kabelreceiver, eine sogenannte Set-Top-Box, erforderlich. Ein Tuner wandelt den Empfang über DVB-C für das Fernsehgerät um. In einigen neuen Fernsehgeräten ist bereits der DVB-C-Tuner integriert. Damit entfällt die Zwischenschaltung des HD-Kabelreceives. Das Angebot von Receivern mit HDMI-Ausgang ist groß. Doch nur wenige Geräte sind für den Kabelempfang DVB-C geeignet. Hier gilt es genau zu prüfen, ob der Kabelreceiver ein HDTV-Empfänger ist, welcher über einen HDMI-Ausgang mit dem HDMI-Eingang des Fernsehgerätes zu verbinden ist. Nur dann ist durchgängig die gewünschte HD-Qualität möglich.

USB-Anschluss sinnvoll

Die derzeitige angebotenen HD-Kabelreceiver sind in der Regel auch mit einem Scart-Anschluss ausgestattet. Über solche Scart-Verbindung zum Fernseher ist ein Fernsehbild in HD-Qualität nicht zu erreichen. Dieser Anschluss ist für Fernsehgeräte ohne HD-Auflösung vorgesehen. Die meisten HD-Kabelreceiver verfügen über einen USB-Anschluss. Dieser kann zwei Funktionen erfüllen. Zum einen können von einem USB-Stick oder externen USB-Speicher Bilder, Videos oder Musik zum Fernsehgerät übertragen werden. Auch Software-Updates für den Receiver erfolgen auf diesem Weg. Zum anderen kann über den USB-Anschluss das Fernsehprogramm auf einem externen Speichermedium aufgezeichnet werden, wenn der Receiver die PVR-Funktion (Personal Video Recorder) erfüllt. Der USB-Anschluss allein ist noch keine Garantie für die Aufzeichnungsmöglichkeit. Einfacher ist das Aufzeichnen von Fernsehprogrammen beim HD-Kabelreceiver mit integrierter Festplatte.

Verschlüsseltes Fernsehen nutzen

Wer von seinem Kabelanbieter ein bezahltes Programmpaket nutzen möchte, benötigt einen Kabelreceiver mit CI-Slot oder CONAX-Kartenleser für die Dekoderkarte. Hierbei ist zu beachten, welches Verschlüsselungssystem der Kabelanbieter einsetzt. Wer alle Möglichkeiten seines neuen Fernsehgerätes, wie Full HD, 3-D Technologie oder Smart TV ausgiebig nutzt, sollte sich für die Zusatzangebote des Bezahlfernsehens entscheiden. Einen passenden HD-Kabelreceiver bieten die Kabelanbieter größtenteils zu günstigen Konditionen ab etwa 150 Euro an. Im Handel ist ein solcher HD-Kabelreceiver ab 180 Euro aufwärts bis über 500 Euro für Multimedia und Netzwerkanschluss zu bekommen.